Unsere Leistungen

Unser Vermessungsbüro bietet Ihnen verschiedene Produkte und Dienstleistungen an. Die folgende Darstellung unserer Leistungen soll Ihnen die Möglichkeit geben, sich einen Überblick über unser Betätigungsfeld zu verschaffen. Dazu haben wir unsere Produkte und Dienstleistungen thematisch sortiert. Zum leichten Finden von bestimmten Produkten und Dienstleistungen haben wir zusätzlich eine alphabetische Sortierung vorgenommen. Außerdem informieren wir Sie über unsere Datenaustauschformate und geben Ihnen die Möglichkeit, Anträge per Internet zu stellen. Wenn Sie sich für unsere Leistungen interessieren, weitere Erläuterungen zu unseren Leistungen benötigen oder Fragen zu den Kosten haben, so können Sie mit uns Kontakt aufnehmen. Wir beraten Sie gerne.

Kombi-Logo

Katastervermessung

04.07.2016_12.16_DSC9816Bei den Kreisen und kreisfreien Städten als Katasterbehörden wird das Liegenschaftskataster geführt. In diesem Kataster werden alle Liegenschaften (Flurstücke und Gebäude) beschrieben und dargestellt. Eine wichtige Aufgabe des Katasters ist die Eigentumssicherung. Die Grundstücke im Grundbuch werden nach den Bezeichnungen im Liegenschaftskataster genannt. Das Grundbuch sagt aus, wer Eigentümer eines Grundstücks ist und das Kataster beschreibt, wo das Grundstück örtlich zu finden ist. Katastervermessungen dienen der Einrichtung und Fortführung des Liegenschaftskatasters und der Feststellung oder Abmarkung von Grundstücksgrenzen. Zu den Katastervermessungen gehören Grenzvermessung, Teilungsvermessung und Gebäudeeinmessung. Unser Vermessungsbüro ist in der Lage sämtliche Katastervermessungen durchzuführen. Die Gebühren richten sich nach der Kostenordnung für die Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure / Vermessungsingenieurinnen in Nordrhein-Westfalen bzw. ab dem 01.01.2011 nach der Vermessungs- und Wertermittlungsgebührenordnung VermGebO NRW.

Vermessungstechnische Ermittlung von Tatbeständen und deren Beurkundung

Öffentlich bestellte Vermessungsingenieure / Öffentlich bestellte Vermessungsingenieurinnen sind nach der Berufsordnung in Nordrhein-Westfalen (ÖbVermIngBO NRW, SGV.NRW.7134) berechtigt, Tatbestände, die durch vermessungstechnische Ermittlungen an Grund und Boden festgestellt werden, mit öffentlichen Glauben zu beurkunden. Beispiele für solche Tatbestände sind die amtliche Grenzanzeige und Vermessung von Mietflächen. Auch bei einer Sockelabnahme werden im Rahmen der Bauüberwachung Tatbestände vermessungstechnisch ermittelt und beurkundet.

Gutachterliche Tätigkeit/ Sachverständiger

Als Sachverständiger für vermessungstechnische Angelegenheiten bieten wir in unserem Vermessungsbüro (vermessungstechnische) Gutachten in Grundstücksfragen und Beweissicherungsmessung an.

Wertermittlung / Immobilienbewertung

Wenn Sie zum Beispiel wissen möchten, wieviel Ihr unbebautes Grundstück (Wald, landwirtschaftliche Nutzfläche, unbebautes Baugrundstück, …), Ihr bebautes Grundstück (Grundstück mit Einfamilienhaus, Mehrfamilienhaus, Industrieanlage, Hotel, …), Ihre Eigentumswohnung oder Ihr Erbbaurecht wert ist, dann können wir für Sie eine überschlägige Werteinschätzung, ein Wertgutachten oder eine gutachterliche Stellungnahme anfertigen.

Anlässe / Anliegen für Wertermittlungen:

  • Verkauf / Erwerb
  • Vermögensübersicht / Unternehmensbewertung
  • Zwangsversteigerung
  • Erbauseinandersetzung, Ehescheidung
  • Schenkung / Erbe
  • Beleihungen
  • Versicherungen

Lösungen / Ergebnisse:

  • von einfachen, schnellen überschlägigen Werteinschätzungen bis zum kompletten Verkehrswertgutachten zur Vorlage beim Finanzamt und Gerichten
  • Recherche von wertbeeinflussenden Merkmalen / Tatsachen (bestehendes Baurecht und weitere öffentliche Rechten und Lasten, bestehende private Rechte und Lasten, …)
  • Aufmaß von Gebäuden / Wohnungen / …
  • Ortsbesichtigungen
  • Analyse des Immobilienmarktes
  • Berücksichtigung von rechtlichen Besonderheiten je nach Anlass
  • gutachterliche Stellungnahmen

Durchführung / Qualifikation:

Durch die angestellte Gutachterin Karin Dörschlag [Dipl.-Ing., Vermessungsassessorin, Sachverständige für die Markt- und Beleihungswertermittlung von Immobilien (Sprengnetter Akademie)]: Ausbildung und abgelegte Prüfungen bei der Sprengnetter-Akademie (ehemals WF-Akademie), ständige Weiterbildungen und weitere Spezialisierung im Bereich der Wertermittlung und Immobilienbewertung

Kosten:

Die Kosten richten sich nach dem Wert des zu bewertenden Objekts und dem Aufwand / Umfang der Leistung

Die gesetzliche Grundlage für eine marktkonforme Wertermittlung ist das Baugesetzbuch. Darin wird der Begriff Verkehrswert definiert:

§194 BauGB: Verkehrswert
Der Verkehrswert (Marktwert)wird durch den Preis bestimmt, der in dem Zeitpunkt, auf den sich die Ermittlung bezieht, im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach den rechtlichen Gegebenheiten und tatsächlichen Eigenschaften, der sonstigen Beschaffenheit und der Lage des Grundstücks oder des sonstigen Gegenstands der Wertermittlung ohne Rücksicht auf ungewöhnliche oder persönliche Verhältnisse zu erzielen wäre.

Bei der Ermittlung des Verkehrswertes handelt es sich um eine Ermittlung des wahrscheinlichsten Kaufpreises zum Wertermittlungsstichtag, der von normalen, wirtschaftlich denkenden Personen (Käufer und Verkäufer) ausgehandelt wird. Dabei werden alle wertbeeinflussenden Umstände berücksichtigt.

Eine weitere wichtige gesetzliche Grundlage für die Wertermittlung ist die Immobilienwertermittlungsverordnung. In dieser werden Wertermittlungsverfahren (Vergleichswertverfahren, Ertragswertverfahren und Sachwertverfahren) definiert.

Unterlagenerstellung zum Bauantrag

04.07.2016_12.31_DSC9934Wenn ein Bauherr ein genehmigungsbedürftiges Vorhaben errichten möchte, so muss er bei der Bauaufsichtsbehörde einen Bauantrag einreichen. Zu diesem Bauantrag müssen verschiedene Unterlagen eingereicht werden, die auch Bauvorlagen genannt werden. Nach der Verordnung über bautechnische Prüfungen (BauPrüfVO NRW, SGV.NRW.232) gehören zu den Bauvorlagen Auszüge aus dem Katasterkartenwerk, der Lageplan, die Bauzeichnungen, die Baubeschreibung, Berechnungen und Angaben zur Kostenermittlung, Nachweise der Standsicherheit, das Brandschutzkonzept, … . Wir können für Sie die Auszüge aus dem Katasterkartenwerk besorgen und den Lageplan anfertigen. Außerdem können wir Ihnen bei der First- und Traufhöhenbestimmung, bei der Berechnung eines Giebelschnittes behilflich sein.

Wenn ein Bauherr ein genehmigungsbedürftiges Vorhaben errichten möchte, so muss er bei der Bauaufsichtsbehörde einen Bauantrag einreichen. Zu diesem Bauantrag müssen verschiedene Unterlagen eingereicht werden, die auch Bauvorlagen genannt werden. Nach der Verordnung über bautechnische Prüfungen (BauPrüfVO NRW, SGV.NRW.232) gehören zu den Bauvorlagen Auszüge aus dem Katasterkartenwerk, der Lageplan, die Bauzeichnungen, die Baubeschreibung, Berechnungen und Angaben zur Kostenermittlung, Nachweise der Standsicherheit, das Brandschutzkonzept, … . Wir können für Sie die Auszüge aus dem Katasterkartenwerk besorgen und den Lageplan anfertigen. Außerdem können wir Ihnen bei der First- und Traufhöhenbestimmung, bei der Berechnung eines Giebelschnittes behilflich sein.

Ingenieurvermessung

Ingenieurvermessungen sind alle technischen Vermessungen, die bei der Planung, Absteckung und Überwachung von Objekten im Bauwesen oder im Maschinenbau anfallen. Ingenieurvermessungen sind zum Beispiel beim Eisenbahnbau, beim Straßenbau, bei der Anlegung von Energieversorgungsleitungen, beim Bau von Gebäuden, bei der Neuanlage von Fabriken und beim Aufstellen und Einrichten von Maschinen notwendig. In unserem Vermessungsbüro können insbesondere folgende Ingenieurvermessungen ducrhgeführt werden: Industrievermessung, Absteckung und Trassierung, Deformationsmessung/ Überwachungsmessung, Erdmassenberechnung und Fassadenaufnahme.

Geoinformation/ Geoinformatik

04.07.2016_12.28_DSC9909Raumbezogene Informationen und Fachinformationen, die sich auf raumbezogene Informationen beziehen, können digital gespeichert, verarbeitet und von Anwendern weiter genutzt werden. Dieser Gedanke verbirgt sich hinter den Begriffen Geoinformation und Geoinformatik. In vielen Bereichen wurden und werden Geoinformationssysteme (GIS) aufgebaut, so zum Beispiel im Vermessungswesen, auf kommunaler Ebene, im Umweltbereich, in der Statistik, in der Raumplanung, in der Nautik und in der Industrie. Wir können Ihnen bei der Erstellung Ihres GIS kompetent zur Seite stehen. Durch Digitalisierung analoger Karten können wir Ihnen eine digitale Datenbank aufbauen. Diese Daten können wir aktualisieren/ erweitern, indem wir in der Örtlichkeit Messungen durchführen. Nicht nur bei der Erfassung, sondern auch bei der Modellierung und Anwendung können wir Ihnen durch unser Fachwissen in Bezug auf Geodaten behilflich sein. Außerdem können wir eine Datenhomogenisierung durchführen. Im Bereich Geoinformation können wir im Bereich Facility Management, bei der Gebäudeerfassung und bei der Erstellung eines Kanal- und Leitungskatasters tätig werden. Wir können Sie aber auch individuell auf Ihre Anwendung zugeschnitten mit unserem Fachwissen unterstützen.

Mitwirkung in Bauleitplanung und Sanierung

04.07.2016_12.33_DSC9956Die Bauleitplanung ist Aufgabe der Gemeinde und dient dazu, die Nutzung von Grundstücken in der Gemeinde zu regeln. Rechtsgrundlage für die Bauleitplanung ist das Baugesetzbuch. Die Gemeinde ist verpflichtet Bauleitpläne aufzustellen, sobald und soweit es für die städtebauliche Entwicklung und Ordnung erforderlich ist. Bei ihrer Planung ist die Gemeinde nicht völlig frei, sie muss sich den Zielen der Raumordnung anpassen. Es gibt nicht nur die Planung der Gemeinde. Die räumliche Planung erfolgt in übereinander geordneten Ebenen: Bund, Land, Regierungsbezirk und Gemeinde. Diese Planungen sind miteinander verknüpft. Die Planung einer unteren Ebenen muss sich in die Planung einer übergeordnete Ebene einfügen und die untere Ebenen wirkt bei der Planung auf übergeordneter Ebene mit. Die Bauleitpläne werden unterschieden in Flächennutzungspläne und Bebauungspläne. Wenn ein Investor ein größeres Vorhaben errichten möchte, dann kann das Instrument des Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes genutzt werden. Dazu ist ein Vorhaben- und Erschließungsplan notwendig. Wir können zwar nicht die Entscheidungen der Gemeinde ersetzten. Jedoch können wir wertvolle Mitarbeit auf folgenden Gebieten leisten: Flächennutzungsplan, Bebauungsplan, Vorhaben- und Erschließungsplan, Vorhabenbezogener Bebauungsplan und Sanierung.

Bodenordnung

Für eine bestimmte Nutzung der Grundstücke kann es notwendig sein, dass die vorhandene Grundstücksstruktur neu geordnet werden muss. Es wird zwischen ländlicher und städtebaulicher Bodenordnung unterschieden. Zur ländlichen Bodenordnung gehören die Verfahren nach dem Flurbereinigungsgesetz und in den neuen Bundesländern zusätzlich auch die Verfahren nach dem Landwirtschaftsanpassungsgesetz. Die im Baugesetzbuch geregelten Instrumente Umlegung und vereinfachte Umlegung bilden die städtebauliche Bodenordnung.